Wohnungsmieten und Kaufpreise steigen

Wo liegen die Nettokaltmieten noch unter 10,- EUR / m²?

Laut empirica liegen die inserierten Wohnungsmieten 1. Quartal deutschlandweit 4,3 % über dem Vorjahresniveau. Der Preisanstieg gewinnt an Breite; d. h. in immer mehr Regionen steigen die Mieten: Der von empirica gewählte Index zeigt, dass in den letzten zwölf Monaten in 90 % aller Regionen, die Wohnungsmieten über dem Inflationsniveau lagen. In den letzten zwei Jahren traf dies nur auf 79 % der Regionen zu. Berlin zählt erstmals zu den Top-Ten der teuersten Städte Deutschlands; hier übersteigen die Mieten neuerdings die 10 Euro/m²-Marke. Die Stadt Erlangen, im letzten Quartal neu hinzugekommen, fällt dagegen wieder aus der Liste der zehn teuersten Städte.

Für die Regionen Köln/Bonn, Düsseldorf und Frankfurt am Main ist ein ERNEUTER PREISANSTIEG erkennbar:

Der WOHNUNGSMARKT AN RHEIN UND MAIN ist weiter im AUFWÄRTSTREND

Die inserierten Preise für Eigentumswohnungen liegen im 1. Quartal 6,3 % höher als vor einem Jahr. München liegt erstmals über 5.000 Euro/m². Noch erstaunlicher findet empirica, dass im beschaulichen Freiburg Wohnungen mit einem durchschnittlichen Preis von 4.380 Euro/m² angeboten werden (Platz 2). Hamburg liegt mit 3.465 Euro/m² auf dem dritten Platz.

Quelle: Thomas Daily News 11042013